Diabetes

 

 

Diabetes Mellitus (stammt aus dem Griechischen: Honigsüßer Durchfluß) Diabetes gilt mittlerweile als Wohlstandserkrankung. In Deutschland beträgt der derzeitige Anteil manifester Diabetiker ca. 4 % der Gesamt- bevölkerung. Diese Erkrankung beginnt in der Regel schleichend. Seit 2002 kann der behandelnde Arzt/Diabetologe Diabetikern mit Folgeer- scheinungen eine Heilmittelverordnung ausstellen und an einen Podologen / medizinischen Fußpfleger weiterleiten.  Folgeerkrankungen des Diabetes Mellitus: Diabetisches Fußsyndrom Polyneuropathie:

• sensorisch (Empfindungsverlust an den Füßen und Beinen, schmerzlos Traumen)

• motorisch (verminderte Muskelreflexe, Störung des Gangbildes, Bildung von Krallen- und Hammerzehen)

• autonome (Verminderte Schweißdrüsentätigkeit – Bildung von Fissuren, trockene Haut) PAVk: hier werden die Beine nicht mehr ausreichend durchblutet. Dies kann dazu führen, dass • Wunden an den Füßen entstehen, welche nicht bemerkt werden und schlecht verheilen. • Das Hautbild ist blaß-bläulich, livide und fühlt sich kühl / kalt an.